Food Talk mit „Amor & Kartoffelsack“

Es ist ewig her seit dem letzten Food Talk hier auf dem Blog. Vielleicht ist es ja dem ein oder anderen auch aufgefallen, dass es eher ungewollt mal ausgefallen ist. Aber in Zukunft soll es unsere kurzen kulinarischen Interviews wie geplant alle zwei Wochen geben. Falls ihr nicht wisst, worum es hierbei geht, dann schaut doch beim allerersten Food Talk nach!

Aber lasst uns nun zum heutigen Food Talk Gast kommen bzw. besser gesagt zu unseren Gästen. Heute mit dabei sind Sonja und Clauco vom Blog Amor & Kartoffelsack.

Food Talk "Amor & Kartoffelsack"

Sonja habe ich persönlich schon auf mehreren Veranstaltungen getroffen und war auch dabei, als das obige Bild von ihr aufgenommen wurde. Es ist immer sehr lustig wenn sie dabei ist und deshalb habe ich mich sehr gefreut, als sie zu meinem Food Talk zugesagt hat.
Meine Fragen an die zwei und vor allem ihre Antworten gibt es jetzt für euch:

  1. Liebe Sonja, wer deinen Blog kennt weiß, dass die Kartoffel sehr oft im Mittelpunkt steht, dieses Jahr sogar als Thema des Jahres. Wo hat diese Liebe ihren Ursprung und welche sind deine Top 3 Kartoffelgerichte?

    Das Kartoffelthema haben wir jetzt drei Jahre vor uns her geschoben und endlich in diesem Jahr vermehrt in unseren Kartoffelsack aufgenommen. Aufgewachsen bin ich mitten im schönen und sehr fruchtbaren Gäuboden, wo Kartoffeln überall auf den Feldern wachsen. Die tollen Knollen waren so seit frühester Kindheit ein wichtiger Bestandteil des Speiseplans.

    Mein Lieblingskartoffelgericht sind richtig gute, selbstgemachte Kartoffelknödel aus rohen Knödeln (aber an die traue ich mich immer noch nicht dran)… da verzichte ich gerne auch auf Fleisch oder ähnliches. Eine gute Soße und ein guter Knödel… nomnomnom… (In Nürnberg würde das jetzt „Glooooß mit Soooß“ heißen.
    Das Lieblingskartoffelgericht vom Gustaiolo sind belgische Pommes – schön doppelt oder dreifach frittiert… davon träumt er manches Mal sogar.

    Und unser gemeinsames Lieblingskartoffelgericht, das wir Zuhause zubereiten, ist bayrischer Kartoffelsalat (das Rezept – kombiniert mit einem knusprigen Wammerl) findet Ihr natürlich im Kartoffelsack.
    Wenn Ihr mal bei uns vorbeischaut, seid vorsichtig! Da fliegen wilde Kartoffeln durch den Bildschirm *schmunzel* (aber nur an PCs und Laptops)…
  2. Was mir persönlich lange nicht bewusst war ist, dass nicht nur du hinter dem Blog „Amor & Kartoffelsack“ stehst, sondern auch dein Mann Clauco. Habt ihr bestimmte Aufgaben, die jeder erledigt oder wie können wir uns das vorstellen?

    Angefangen habe ich irgendwann mal alleine mit dem Blog, aber Clauco war immer schon mit Rat und Tat dabei. Clauco hat sich dann irgendwann als „Gustaiolo“ herausgestellt und ist bei der Rezeptentwicklung, beim Kochen, Social-Media, beim Texten, auf Events und und und überall tatkräftig dabei.

    … und worüber ich mich immer am meisten freue… eine nimmt alle Töpfe, Pfannen und Teller aus dem Schrank, rührt wie wild und köchelt durch die Gegend und einer beseitigt – ohne zu murren – das ganze Küchenchaos wieder… wenn ich nicht schon verliebt wäre… schmacht…

    Unsere neueste Leidenschaft sind Abende – ähnlich einem Supperclub, bei dem wir ca. 6 Personen einladen, mit mindestens 5 Gängen bekochen und bewirten. Das funktioniert im Team super und jeder hat da seinen Platz gefunden. Das nächste Menü findet übrigens am Samstag statt, unser zweites Kartoffelmenü… tut mir leid! Plätze sind schon alle vergeben!
  3. Ihr kommt ja aus dem schönen Nürnberg, wo die Fränkische Küche im Mittelpunkt steht. Welche sind die Gerichte, die man deiner Meinung nach unbedingt probieren muss und gibt es vielleicht auch etwas, auf was man gerne verzichten kann?

    Wir sind beide ja keine gebürtigen Franken, daher ist es immer wieder spannend „Fränkisches“ zu entdecken. Ein Muss: drei im Weggla (drei Nürnberger Rostbratwürstchen im Brötchen mit Senf), Schäufele (gebackene Schweineschulter) und was total abgefahren irgendwie ist… „Saure Zipfel“ (in Zwiebel-Essigsud geköchelte Bratwürstchen). Einen großen Bogen machen wir im Herbst immer um gebackene Karpfen… soll aber sehr gut schmecken. Was wir beide aber niemals gedacht hätten, ist, dass wir durch die vielen, kleinen, sehr talentierten Brauereien zu leidenschaftlichen Biertrinkern mutieren. So ein fränkisches Bier zu gutem, fränkischen Essen hat schon seine Berechtigung.

    Herzlichen Dank, dass wir bei dir zu Gast sein dürfen!!!!!

Dankeschön, dass ihr zwei dabei wart! 🙂 

Falls es unter euch Leute gibt, die diesen Blog davor nicht kannten, dann rate ich ausdrücklich sich dort durch zu klicken. Ein paar meiner liebsten Rezepte habe ich für euch wie immer mal ausgesucht!

Auch wenn die Süßkartoffel nur entfernt mit unserer Kartoffel verwandt ist, möchte ich mit einer oft unterschätzten Beilage anfangen: Süßkartoffel-Pommes. Erst vor zwei Jahren habe ich dieses Gemüse für mich entdeckt und mich zumindest an diese Pommesvariante, die mir persönlich viel besser als das Original schmeckt, noch nie selbst herangetraut. Wird wohl Zeit!

Immer wieder sind auch wir in Nürnberg unterwegs und was jedes Mal auf dem Speiseplans meines Mannes steht ist ein Schäufele. Aufgrund der Fettschwarte gehört das nicht zu meinen Lieblingsgerichten. Da ich aber weiß, wie viele Menschen das lieben, möchte ich euch auf keinen Fall Sonjas Craft Beer Schäufele vorenthalten.

Vielleicht hat sich der ein oder andere von euch schon vorher beim Namen „Clauco“ gedacht, dass das italienisch sein könnte. Richtig getippt! Aus diesem Grund habe ich zwei typische italienische Gerichte für euch ausgesucht, die ihr auf Amor & Kartoffelsack findet und die es bei uns auch immer wieder in der Familie gibt. Wie wäre es z. B. mit Spaghetti con polpette? Das schmeckt erfahrungsgemäß – außer natürlich Vegetariern – jedem!
Für die Muschelfans unter euch habe ich Miesmuscheln in Tomatensud ausgesucht, auch immer wieder lecker!

An die Süßmäuler unter euch: Keine Sorge, es gibt auch eine große Auswahl an Kuchen & Co. auf dem Blog der zwei. Schaut euch doch in dieser Kategorie um, da ist sicher auch für euch etwas dabei!

Nun wünsche ich euch trotz des typischen Aprilwetters noch einen schönen Tag!

A presto
Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.