Cake-Pops – die Grundlagen

Was sind Cake-Pops?

Cake-Pops sind kleine Kuchen am Stil, also eine Art Kuchenlolli. Hergestellt werden sie üblicherweise aus Kuchenbrösel, die zusammen mit dem Frosting zu einer gut formbaren Masse werden. Daraus lassen sich dann nicht nur Kugeln, sondern auch jegliche andere Formen kneten. Die Kugeln werden dann mit Schokolade oder einer Zuckerglasur überzogen – die je nach Motiv gefärbt sein kann – und nach Belieben mit Streusel und Ähnlichem dekoriert.

Oft liest man im Internet, dass dieser Trend aus den USA kommt, doch laut Wikipedia stammen Cake-Pops ursprünglich aus England, genauer gesagt aus London.

Begrifflichkeiten:

Diese Begriffe könnten euch bei der Herstellung von Cake-Pops über den Weg laufen:

Frosting:

Unter Frosting versteht man ganz allgemein betrachtet eine Kuchenglasur. Diese ist ähnlich einer Buttercreme, zu der oft auch Frischkäse beigemischt wird.
Im Vergleich zu Cupcakes, bei denen das Frosting die Creme auf dem Küchlein ist, bezeichnet man bei Cake-Pops so die Masse, welche zu den Kuchenbröseln dazugegeben wird, um diese formbar zu machen und geschmacklich zu verfeinern.

Candy melts:

Hierbei handelt es sich um Schokoglasurlinsen, die auch als Schmelzdrops bezeichnet werden. Diese gibt es in einer großen Farb- und Geschmacksvariation und dienen dazu, die Minikuchen am Stiel mit einer Schokoladenglasur zu überziehen. Ebenso dient sie als Grundlage zur weiteren Dekoration, beispielsweise mit Zuckerperlen.

Was wird benötigt?

Folgende Sachen solltet ihr zur Hand haben, damit ihr leckere Cake-Pops herstellen könnt:

  • Einen Rührkuchen – hier können auch Kuchenreste vom Vortag verwendet werden.
  • Ein beliebiges Frosting. Grundlage hierfür sind meist Butter, Frischkäse, Puderzucker.
  • Nach Wunsch ein Aroma oder Likör, um den Cake-Pops einen bestimmten Geschmack zu verleihen.
  • Candy melts oder Kuvertüre. Je nach Schokolade etwas Kokosfett.
  • Lebensmittelfarbe auf Ölbasis (optional).
  • Zuckerdekor jeglicher Art.
  • Lollipop-Sticks
  • Styroporplatte oder eine andere Halterung zum Trocknen der Cake-Pops.
  • Fantasie und Kreativität 😉

Alles da? Dann kann es auch schon losgehen!

Herstellung:

  1. Den ausgekühlten Kuchen mit den Fingern fein zerkrümeln. Hierbei die harten Ränder nicht verwenden. (Am Besten gleich vernaschen 😉 )
  2. Frosting portionsweise zu den Kuchenbröseln dazugeben und mit den Händen untermengen, bis eine formbare, leicht klebrige Masse entsteht.
    Wichtig: Nur so viel Frosting hinzugeben, bis die Masse leicht klebrig ist. Diese darf nicht zu feucht sein bzw. beim Formen nicht an den Händen kleben.
  3. Mit den Händen Kugeln mit einem Durchmesser von ca. 3cm formen.
    Tipp: Eine Möglichkeit gleichmäßig große Kugeln zu erhalten ist diese abzuwiegen. Eine Kugel dieser Größe hat ein Gewicht von etwa 25g.
  4. Die Kugeln für etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Alternativ hierzu, können sie auch für 15 Minuten in das Gefrierfach gestellt werden.
  5. In der Zwischenzeit die Schokolade im Wasserbad bei kleiner Flamme langsam schmelzen. Falls die Glasur eingefärbt oder aromatisiert werden soll, fügt man nun Lebensmittelfarbe bzw. Aroma hinzu.Wichtig:

    • Beim Einfärben der Schokolade die Farbe schrittweise hinzugeben und immer wieder unterrühren, bis die gewünschte Färbung erreicht ist.
    • Falls die geschmolzene Schokolade nicht geschmeidig genug zum Überziehen ist – dies hängt von der jeweiligen Sorte ab – etwas Kokosfett unterrühren, bis sie die gewünschte Konsistenz hat.
  6. Die Kuchenkugeln aus dem Kühlschrank holen und griffbereit halten. Nun einen Lollipop-Stick etwa 2cm in die flüssige Schokolade tauchen, mit dem glasierten Ende in eine Kugel stecken und kurz beiseite legen. Mit den anderen Stielen und Kugeln ebenso verfahren.
  7. Nun die Kuchen am Stiel durch Eintauchen in die geschmolzene Schokolade vollständig mit dieser überziehen. Durch leichtes Schütteln oder Abklopfen an der Schüssel, die überschüssige Schokolade abtropfen lassen. Dabei den Cake-Pop gleichzeitig drehen, damit eine glatte Oberfläche entsteht.
    Wichtig: Falls der Kuchenteig durch die Glasur durchscheint, z.B. wenn ihr einen dunklen Teig verwendet und diesen mit weißer Schokolade überzieht, die Kugeln nach kurzem Antrocknen ein weiteres Mal in die Glasur eintauchen.
  8. Falls Zuckerdekor auf die Cake-Pops soll, dieses anbringen, solange die Glasur noch feucht ist.
  9. Die Cake-Pops zum Trocknen in die Styroporplatte stecken und anschließend im Kühlschrank aufbewahren. Dort sind sie für etwa 2-4 Tage haltbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.