Amaretto Cake-Pops

Heute habe ich es endlich geschafft etwas zu machen, was ganz oben auf meiner „Das-will-ich-unbedingt-machen“-Liste stand: Cake-Pops. Das tolle an diesen kleinen Leckereien am Stiel ist, dass sie hübsch aussehen und der Fantasie bei der Gestaltung keinerlei Grenzen gesetzt sind. Die einen mögen sie recht schlicht nur mit Schokolade überzogen, die anderen bunt und – mein Mann würde sagen – kitschig.

Kuchen am Stiel mit Amaretto

Vielleicht ist dem ein oder anderen aufgefallen, dass sich auf meinem Blog eine neue Kategorie befindet: Grundlagen. Dort habe ich mir vorgenommen mit der Zeit eine kleine Sammlung an Basics zusammen zu tragen. Wie findet ihr die Idee?
Eröffnet habe ich die Kategorie mit einer kleinen Einführung in die Welt der Cake-Pops. Von Begrifflichkeiten bis hin zur Herstellung – hier werden die wichtigsten Fakten kurz und knapp erklärt.

Nun zu meinen allerersten Cake-Pops: Für den Anfang wollte ich es eher mit etwas Einfachem versuchen, man will ja die Motivation nicht gleich verlieren 😉
Inspiriert hat mich hierbei das Buch „Verrückt nach Cakepops: Leckere Rezepte – lustige Motive – neue Dekoideen“ von Sandra Müller.

Rezept
Amaretto Cake-Pops
Gesamtzeit
1h 30min

Amaretto Cake-Pops

Zutaten: (für ca. 25 Stück)

Für das Amaretto-Frosting:
  • 60g Butter (Raumtemperatur)
  • 120g Puderzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 EL Amaretto
Für die Dekoration:
  • Zartbitterkuvertüre
  • etwas Kokosfett
  • Amarettini
  • Haselnusskrokant
  • Lollipop-Sticks

Zubereitung:

Frosting:
  1. Die Butter mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
  2. Puder- und Vanillezucker miteinander vermischen, durchgesiebt zur Butter hinzugeben und alles gut miteinander verrühren bis eine cremige Masse entsteht.
  3. Den Amaretto hinzufügen und untermischen.
Cake-Pops:

Lest euch bitte zunächst meine Anleitung zur Herstellung von Cake-Pops durch, da ich mich hierauf beziehe und so nicht alles mehrfach erklären muss.

  1. Die Cake-Pop-Kugeln nach oben genannter Anleitung mit dem soeben vorbereiteten Amaretto-Frosting herstellen.
  2. Während die Kuchenkugeln im Kühlschrank aushärten, die Amerettini in eine Schüssel fein zerbröseln.
  3. Nach dem Überziehen der Kugeln mit der Kuvertüre, werden diese solange die Schokolade noch feucht ist mit den zerbröselten Amarettini bzw. mit Haselnusskrokant bestreut oder darin gewendet.
  4. Cake-Pops trocknen lassen und anschließend genießen 🙂

Für meine ersten Gehversuche in Sachen Cake-Pops ist das Resultat meiner Meinung nach doch ganz vorzeigbar, oder? Das Überziehen mit der Kuvertüre klappte von Mal zu Mal immer besser. Also nicht gleich aufgeben, wenn es beim allerersten Kuchen am Stiel noch nicht so optimal aussieht.

Bei diesem Rezept entschloss ich mich dazu, bei der Herstellung auf die Grundlagen zu verweisen, da der Prozess immer der Selbe ist und sich nur durch das Frosting und die Dekoration unterscheidet. Damit wollte ich vermeiden, mich bei weiteren Cake-Pop Rezepten wiederholen zu müssen.
Findet ihr das vom Prinzip her gut oder verwirrt es euch zu sehr?
 

Liebe Grüße
Elena

P.S. Mit diesem Rezept nehme ich am „Blog-Event XCII – Alles was rund ist“ von Zorra und Wolfgang teil:

Blog-Event XCII - Alles was rund ist (Einsendeschluss 15. Oktober 2013)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.