Rote-Bete-Salat mit Mango

Einen wunderschönen Sonntag!

Es ist wieder soweit: Heute gibt es etwas aus der „Nicht-Nachtisch-Kategorie“. Ich muss zugeben, dass die Rezepte auf meinem Blog in letzter Zeit sehr süßlastig gewesen sind. Und das während der Fastenzeit! Zum Glück faste ich nicht und kann deshalb ohne schlechtes Gewissen von den süßen Leckereien probieren.

Veganer Rote-Bete-Salat

Aber kommen wir zurück zum heutigen Gericht: Rote-Bete-Salat mit Mango. Wahrscheinlich werden die Meisten spätestens jetzt diesen Beitrag weggeklickt haben, denn Rote Bete gehört neben Rosenkohl zu den unbeliebtesten Lebensmitteln. Viele Menschen machen einen großen Bogen um beide Gemüsesorten, was ich selbst nicht wirklich verstehen kann.

Salat mit Roter Bete, Äpfel und Mango

Falls du noch am Lesen bist: Es freut mich, dass du – ich nehme mal an, dass es so ist – auch unter den Liebhabern dieser Gemüsesorte bist. Ich kann dir versichern, dass dieser Salat richtig lecker schmeckt und nicht unbedingt zu den Klassikern gehört. Aber vielleicht ist genau DAS das besondere daran!?

Das ursprüngliche Rezept, welches ich etwas verändert habe, stammt aus der Zeitschrift „deli“ (1/2012). 

Rezept
Rote-Bete-Salat mit Mango
Gesamtzeit
35min

Rote-Bete-Salat mit Mango

Zutaten: (für 4-6 Personen)

  • 500g Rote Bete
  • 2 säuerliche Äpfel
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 5 EL Weißweinessig
  • 4 EL Rapsöl
  • 1 reife Mango
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Rote Bete und Äpfel schälen, in feine Stifte raspeln und in eine Schüssel geben.
  2. Staudensellerie putzen, Blätter entfernen – bzw. zwecks Dekoration beiseite legen – in dünne Scheiben schneiden und mit der Roten-Bete-Mischung vermengen.
  3. Essig und Öl hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Salat etwa 20 Minuten ziehen lassen, anschließend falls notwendig nachwürzen.
  4. Die geschälte Mango in mundgerechte Stücke schneiden und kurz vor dem Servieren auf dem Salat verteilen.

Diesen Salat kann man auch noch 2-3 Tage später essen, ohne dass der Geschmack darunter leidet. Falls ihr vorhabt diesen auf Vorrat vorzubereiten, am besten die Mango kurz vor dem Verzehr dazugeben. Bei der nächsten Feier bzw. beim nächsten Besuch wird dieser Salat auch den Gästen angeboten. Mal schauen, ob sich der ein oder andere Skeptiker doch noch überzeugen lässt 😉

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.