Tagliatelle mit Butternut-Kürbis

Herzlich willkommen in meiner Herbstküche 🙂
Heute gibt es bei mir eine persönliche Premiere: Ich habe zum ersten Mal einen Butternut Kürbis gekauft. Wahrscheinlich ist das für viele von euch kein Highlight. Für mich dagegen, die bis vor wenigen Jahren gar keinen Kürbis gegessen und wenn dann nur Hokkaido verwendet hat, ist es schon eher etwas Besonderes. Bei meinen ersten Kochversuchen mit Kürbissen habe ich mich ja bekanntlich für Hokkaido entschieden, da dieser ja sehr unkompliziert ist. Irgendwie habe ich mir eingeredet, dass die anderen Kürbisse schwer zu verarbeiten seien und habe deshalb lieber einen großen Bogen drumrum gemacht.

Pasta mit Butternut-Kürbis

Nachdem ich also meinen Butternut-Kürbis hatte konnte ich mich selbst davon überzeugen, dass er ebenso einfach zu verarbeiten ist. Zwar muss dieser geschält werden, was mit einem einfachen Sparschäler aber sehr schnell geht, doch im Vergleich zum Hokkaido sind viel weniger Kerne und dafür mehr Fruchtfleisch vorhanden. Auch nicht ganz zu verachten 😉

Nun wollte ich aber auch etwas Leckeres damit kochen. Da wir zwei Tage vorher ein Kürbisrisotto hatten – das Rezept wird es in den nächsten Tagen auch geben – sollte es diesmal eher Pasta werden. Da Pasta ein Allroundtalent ist, konnte ich mir nicht vorstellen, dass es im Internet kein Rezept in Kombination mit dem Butternut-Kürbis geben sollte. Im Rahmen meiner Suche bin ich dann auf Dannys Blog „Cozy and Cuddly“ auf dieses Rezept gestoßen, das ich ein wenig abgewandelt habe.

Rezept
Tagliatelle mit Butternut-Kürbis
Gesamtzeit
25min

Tagliatelle mit Butternut-Kürbis

Zutaten: (für 4 Personen)

  • ca. 500g Butternut-Kürbis (Gewicht nach dem Putzen und Entkernen)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500g Tagliatelle oder nach Wunsch andere Nudeln
  • 200ml Sahne
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Pinienkerne

Gewürze und Kräuter:

  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1TL getrockneten Thymian
  • 1 gestrichenen TL Curry
  • 1/2 TL Zimt
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Butternut-Kürbis schälen, entkernen und in gleich große Würfel schneiden.
  2. Das Öl in eine hohe Pfanne geben und erhitzen lassen.
  3. Die Zwiebel fein würfeln und zusammen mit dem gepressten Knoblauch ins heiße Öl geben und  kurz anschwitzen.
  4. Nebenher das Wasser für die Nudeln aufsetzen und diese nach Packungsanweisung al dente kochen.
  5. Die Butternutwürfel in die Pfanne geben und unter ständigem Rühren leicht anrösten. Dabei die Gewürze und Kräuter dazugeben und gut untermischen.
  6. Nun das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen und etwa 5 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.
  7. Anschließend die Sahne dazugeben und leicht einkochen lassen.
  8. Währenddessen in einer anderen Pfanne die Pinienkerne ohne Zugabe von Fett leicht anrösten.
  9. Sobald der Kürbis gar ist, die Rosmarinzweige aus der Soße nehmen und nochmals falls nötig mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Wichtig: Die Soße nicht länger kochen lassen, da sie sonst zu dick wird und der Kürbis zerfällt.
  10. Die al dente gekochte Pasta in einem Teller anrichten, die Soße darauf geben und mit den Pinienkernen bestreuen.

Ich kann dieses Rezept wirklich nur wärmstens empfehlen. Es hat uns so lecker geschmeckt, dass jeder gleich einen zweiten Teller haben wollte. Meiner Meinung nach gibt gerade die Zimtnote dem Gericht das gewisse Etwas.

Dieses Gericht wird es bei uns in Zukunft sicher öfter geben und zu den Pasta-Klassikern gehören.
Aus diesem Grund reiche ich es beim Blog-Event von Marie von „Schätze aus meiner Küche“ ein:

banner-pasta-klassiker-oktober1
 

Herbstliche Grüße
Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Website Name, E-Mail, Kommentartext sowie IP-Adresse und Zeitstempel deines Kommentars. Detaillierte Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.