Buchrezension: „Let’s Bake“ von Cynthia Barcomi

Let’s Bake – Lass uns backen! Genau das möchte man unbedingt machen, wenn man dieses Buch in den Händen hält. Das vierte Buch der Wahl-Berlinerin Cynthia Barcomi, welches im Mosaik Verlag erschienen ist, zieht sowohl Backneulinge als auch Fortgeschrittene in ihren Bann. Wer die Autorin kennt, kommt nicht drumrum sich dieses Buch zu kaufen, denn hier verrät sie 70 neue Back-Rezepte, die ihrer Aussage nach perfekt gelingen.

 Lets Bake von Cynthia Barcomi

 Coverabbildung mit freundlicher Genehmigung vom Mosaik Verlag

Auf den ersten Blick…

Das erste, was mir an diesem Buch aufgefallen ist, war das sympathische Titelbild: Eine lachende Cynthia Barcomi mit einem Teller Waffeln in der einen und eine Flasche Ahornsirup in der anderen Hand. Das macht gleich Lust auf mehr 🙂 Ansonsten wäre vom Äußerlichen her vielleicht noch interessant zu erwähnen, dass es sich um ein Hardcoverbuch handelt mit dem obligatorischen Lesebändchen.

Innenabbildung 1 "Let's Bake"

Jedes Rezept wird von einem Foto begleitet. Dabei sind die Fotos immer schlicht, mit wenig Schnickschnack und sehen trotzdem richtig toll aus. An sinnvollen Stellen werden Fotostrecken eingesetzt, damit das Rezept auf jeden Fall gelingt. Gerade für Backanfänger kann so etwas ausschlaggebend für den Erfolg sein.
Ab und zu sieht man auch die gut gelaunte Autorin in Aktion oder beim Essen einer Leckerei. Dadurch bekommt das Buch einen gewissen persönlichen Touch.

…und bei näherer Betrachtung

Nach einem kurzen Vorwort der Autorin und hilfreichen Tipps und Informationen rund um das Backen, findet man das allererste Rezept noch vor dem eigentlichen ersten Kapitel. Cynthia verrät dem Leser nämlich das Rezept für Vanilleextrakt, eine Zutat, die sie häufig verwendet und die man in Deutschland nicht so einfach erhält. Wieso ewig suchen oder kaufen, wenn man es ganz einfach selbst machen kann? Meiner Meinung nach ein toller Einstieg!

Innenabbildung 2 "Let's Bake"

Die anschließenden eigentlichen Kapitel gliedern sich folgendermaßen:

  • Muffins
  • Scones & Biscuits
  • Waffles & Pancakes
  • Coffee Cakes
  • Breads & Bagels
  • Cookies & Brownies
  • Pies & Variations
  • Cakes & Cheesecakes
  • Cupcakes & Whoopie Pies
  • Desserts

Unter den Rezepten findet man bekannte Klassiker wie Baguette, Chocolate Chip Cookies oder klassische Brownies, aber auch außergewöhnliche Variationen wie Ricotta-Zitronen-Pfannkuchen, Pekan-Karamell-Schnecken, Brownies mit Himbeeren und Frischkäse oder Salzkaramellpudding. Schon beim Durchblättern allein läuft einem bereits das Wasser im Munde zusammen.

Egal ob es sich um Klassiker handelt oder nicht, die Rezepte sind immer sehr übersichtlich in einzelnen Arbeitsschritten aufgebaut, sehr leicht verständlich und detailliert beschrieben. Kompliziertere Arbeitsschritte wie beispielsweise die Falttechnik des dänischen Plunders, werden mit Hilfe von Bildern näher erklärt. Die Zutaten sind optisch hervorgehoben, sodass auch visuell eine klare Struktur im Aufbau vorhanden ist. Sehr praktisch finde ich, dass im Kapitel „Cakes & Cheesecakes“ die Zutaten bei manchen Rezepten sowohl für ein kleinere, als auch für eine größere Backform bzw. für einen zweilagigen oder dreilagigen Kuchen angegeben werden. Habe ich bisher in keinem anderen Backbuch gesehen, finde es aber persönlich sehr praktisch. Oft ist man einfach nur zu zweit oder viert, ein ganzer Kuchen ist dann meistens zu viel. Das Umrechnen kann man sich hier ersparen, sondern gleich mit dem Backen loslegen.

Innenabbildung 3 "Let's Bake"

Toll ist auch die Abwechslung zwischen süß und herzhaft. Viele Verbinden zwar mit Backen gleich süße Köstlichkeiten, aber dieses Buch bietet auch leckere Sachen für diejenigen, die es nicht so süß mögen. Aber auch für die ganz Süßen unter uns ist mal eine herzhafte Alternative sicher nicht das Verkehrteste 😉

Eine klitzekleine Kritik hätte ich aber doch noch: Nicht immer wird bei den Rezepten angegeben, ob man den Backofen auf Umluft oder Ober- und Unterhitze einstellen muss. Dies ist gerade bei Kuchen oft ein Knackpunkt und nicht von geringer Bedeutung. Dies könnte man also bei zukünftigen Büchern noch verbessern.

Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass dieses Buch eine tolle Mischung aus Klassikern und neuen Varianten bietet. Leute, die bodenständige Sachen mögen sind mit diesem Buch gut beraten. Andere, die eher ganz außergewöhnliche Backwerke suchen, könnten hier dagegen etwas zu kurz kommen. Für mich persönlich ist das aber ein Buch, das ich immer wieder aus meinem Bücherregal hervorholen werde.

Tolles Buch, wenn man bodenständige Rezepte à la Cynthia Barcomi mag 🙂

Innenabbildung 4 "Let's Bake"

Bereits von mir ausprobiert:

Let’s BakeLets Bake von Cynthia Barcomi

von Cynthia Barcomi

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Mosaik; Auflage: 1 (März 2013)
Sprache: Deutsch
Größe und/oder Gewicht: 27,4 x 21,4 x 2 cm
Preis: 17,99 €
ISBN: 978-3-442-39242-1

Dieser Beitrag ist Teil der 2. Themenwoche JEDEN TAG EIN BUCH

Jeden Tag ein Buch | Bildnachweis: Ariane Bille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.