Insalata di riso classica – klassischer italienischer Reissalat

Auf der Suche nach einem weiteren klassischen Salat für die Juliedition meiner Blogreihe zur italienischen Küche, ist mir der heutige Reissalat eingefallen. Den habe ich das letzte Mal gegessen, als ich noch ein Kind war. Ich erinnere mich noch, dass ich diesen Salat geliebt und auch gerne die Reste zwei bis drei Tage später noch gegessen habe. Wieso es diesen dann so ewig nicht mehr gab, weiß ich selbst nicht. Aber umso mehr freue ich mich, dass ich daran gedacht habe und diesen nun mit Sicherheit immer wieder zubereiten werde.

Der richtige Reis und dessen Zubereitung

Es gibt wohl nichts Schlimmeres als einen Reissalat, der matschig ist, weil der falsche Reis verwendet oder dieser nicht korrekt zubereitet wurde. Achtet deshalb bei der Wahl des Reises, dass ihr eine Sorte wählt, die euch nicht leicht verkocht, sondern auch danach eine relativ feste Konsistenz aufweist. Die unkomplizierteste Lösung ist hierbei den parboiled Reis zu verwenden.

Pro Person kann man mit etwa 80g Reis rechnen, den ihr in genügend Wasser kochen solltet. Einer der größten Fehler bei der Zubereitung von Reis ist nämlich die oft geringe Menge an Kochwasser. Verwendet mindestens fünfmal so viel Wasser wie Reis und gebt etwa 10g Salz pro Liter Kochwasser hinzu. Nach der Kochzeit solltet ihr bei diesem Rezept den Reis auf keinen Fall mit kaltem Wasser abschrecken, da dieser dadurch eher geschmacklos wird. Richtig ist hierbei das Verteilen des Reises in eine größere flache Schüssel und diesen erst weiter zu verwenden, wenn er komplett abgekühlt ist.

Freie Wahl der Zutaten – Austoben erlaubt!

Das tolle an diesem Klassiker ist, dass es das perfekte Gericht für heiße Sommertage ist und man diesen ganz leicht variieren kann, je nachdem was man im Kühlschrank hat. Die unten vorgestellte Variante ist unser persönliches Familienrezept, das ihr je nach Geschmack und Lust anpassen könnt. Es gibt hierbei kein richtig oder falsch!

Klassischerweise werden für diesen Salat meist Gemüsesorten wie Mais und Erbsen verwendet, die zusammen mit Ei, Thunfisch eine Wurst- oder Schinkensorte und einem milden Käse kombiniert werden. Solltet ihr in eurem Kühlschrank aber noch andere Zutaten finden, dürft ihr diese sehr gerne auch dazugeben. Sehr lecker schmecken beispielsweise auch getrocknete Tomaten oder Paprika dazu. Achtet nur bei der Zugabe von in Öl eingelegten Gemüsesorten, dass ihr die Olivenölmenge im Rezept reduzieren solltet.

Nutzt also dieses Rezept als Inspiration und tobt euch aus!

Rezept
Insalata di riso
Gesamtzeit
45min

Insalata di riso classica

Zutaten: (4 Personen)

  • 320g Reis (parboiled)
  • 200g TK-Erbsen
  • 2 mittelgroße Karotten
  • 200g Cocktailtomaten
  • 150g Hartkäse, z.B. Provolone oder Emmentaler
  • 150g Wurst (Typ Lyoner) oder gekochter Schinken
  • 200g Dosenmais
  • 1 Dose (185g) Thunfisch (in Öl eingelegt)
  • 3 hartgekochte Eier
  • 100g schwarze Oliven
  • Olivenöl
  • Salz

Zubereitung:.

  1. In einem Topf Salzwasser für den Reis zum Kochen bringen und diesen darin nach Packungsanweisung zubereiten. Anschließend den Reis in eine flache Schüssel verteilen und erst weiter verwenden, wenn dieser komplett abgekühlt ist.
  2. Parallel in einem anderen Topf die Erbsen in leicht gesalzenem Wasser garen. Damit diese schön grün bleiben sollte man sie in Eiswasser abschrecken.
  3. Während der Reis und die Erbsen kochen können die anderen Zutaten zubereitet werden:
    Karotten schälen und fein würfeln, Tomaten achteln, Oliven in Scheiben schneiden, Wurst und Käse ebenfalls würfeln, den Dosenmais abtropfen.
  4. Sobald alle Zutaten vorbereitet sind können diese – bis auf die Eier – in einer Salatschüssel vermengt werden.
  5. Da der Thunfisch schon Öl enthält, sollte man nur einen Schuss Olivenöl hinzugeben und das Ganze mit Salz abschmecken.
  6. Zum Schluss die Eier in Spalten schneiden, dekorativ auf dem Salat verteilen und servieren.

Dieser Salat schmeckt bei Lagerung im Kühlschrank noch 2-3 Tage später sehr gut und eignet aus diesem Grund auch perfekt für eine Gartenparty oder als Beilage zu einem Grillfest. Theoretisch könntet ihr ohne viel Aufwand mehrere Varianten zubereiten, sodass ihr auch auf eure vegetarischen oder veganen Gäste Rücksicht nehmen könnt.

Lasst es euch schmecken!

A presto 
Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.