Pinza della Befana – und ein Giveaway für Feinschmecker

Während zumindest wir hier im Süden Deutschlands zu den Glücklichen gehören, die heute wegen dem „Dreikönigstag“ frei haben, ist in ganz Italien ein ganz besonderer Tag. Doch anders als bei uns stehen nicht nur die Heiligen drei Könige im Fokus, sondern besonders für die Kinder spielt die „Befana“ eine große Rolle.

In meinem Heimatland werden die Kinder nämlich nicht am 6. Dezember vom Nikolaus beschenkt – diesen gibt es in Italien gar nicht – sondern man wartet sehnsüchtig auf die Nacht zum 6. Januar und somit auf die Befana. Der Sage nach ist die Befana ein weiblicher Dämon, der in Gestalt einer alten Frau oder Hexe auftritt. Sie wollte – wie auch die Heiligen drei Könige – nach Bethlehem zum Jesuskind, brach aber zu spät auf und verpasste dadurch den Stern, der sie dorthin führen sollte. Seitdem fliegt sie auf der Suche nach dem Christkind mit ihrem Besen von Haus zu Haus, wobei sie die artigen Kinder mit Süßem belohnt und die bösen mit „Kohle“ – symbolisch wird schwarzgefärbter Baiser verwendet – bestraft. Ähnlich wie hier zum Nikolaustag, hängen die Kinder am Abend vorher eine Socke an die Tür, die sie am nächsten Tag befüllt wiederfinden.

Pinza dell' Epifania

In manchen Regionen Italiens – vorwiegend im Nordosten – wird zu diesem Anlass die „Pinza“ gebacken, wobei es hiervon je nach Geschmack unterschiedliche Varianten gibt. Hierbei handelt es sich um eine Art Kuchen, der mit Nüssen und Trockenfrüchten gefüllt ist. Dieser schmeckt sowohl warm, als auch kalt am nächsten Tag.

Rezept
Pinza della Befana
Gesamtzeit
1h 30min

Pinza della Befana

Zutaten: (für eine Form ca. 24x30cm)

  • 200g harte Brötchen vom Vortag
  • 500ml Milch
  • 200g getrocknete Feigen
  • 50g Nüsse
  • 40ml Grappa
  • 100g Sultaninen
  • 80g Butter
  • 2 große Äpfel
  • 160g Zucker
  • 2 Eier
  • Abrieb einer Orangeschale
  • Abrieb einer Zitroneschale
  • 1 EL Vanillezucker
  • 50g Pinienkerne
  • 150g Weizenmehl
  • 50g Maismehl
  • 1 Päckchen Backpulver

Zubereitung:

  1. Die Brötchen vom Vortag in kleine Stücke schneiden und für etwa 30 Minuten in einer Schüssel mit der Milch einweichen. Dabei  das Ganze ab und zu mit einem Löffel durchmischen.
  2. In der Zwischenzeit die getrockneten Feigen kleinschneiden, die Nüsse grob häckseln und die Sultaninen in die Grappa einlegen.
  3. Die Butter in einem Topf schmelzen lassen und beiseite stellen.
  4. Die Äpfel schälen, schneiden und anschließend pürieren.
  5. Das eingeweichte Brot fein pürieren und mit dem Zucker, den Eiern und dem Apfelmus mit einem Handrührgerät vermischen.
  6. Abrieb der Orangen- und Zitronenschale, Vanillezucker, Butter, die beiden Mehlsorten und das Backpulver hinzufügen und zu einer homogenen Masse rühren.
  7. Anschließend Pinienkerne, Feigen, Nüsse und die eingeweichten Sultaninen zusammen mit einem Schluck Grappa dem Teig hinzugeben und mit einem Teigschaber unterheben.
  8. Den Teig in eine gefettete und eingemehlte Auflaufform füllen und im vorgeheizten Backofen für 50-60 Minuten bei 180°C (Ober-/Unterhitze) backen.
    Falls ihr merken solltet, dass die Pinza an der Oberseite zu dunkel wird und innen noch roh ist, könnt ihr die Auflaufform mit einem Stück Alufolie abdecken.

Die Pinza ist schön saftig und wird vor allem Liebhabern von Trockenfrüchten begeistern. Wer möchte, kann diese vor dem Servieren noch zusätzlich mit Puderzucker bestäuben.

Passend zu diesem Tag – in Italien als „Epifania“ bezeichnet – könnt auch ihr heute beschenkt werden. Dieses Mal darf ich hoffentlich gleich zwei Menschen glücklich machen. Unter allen Kommentatoren verlose ich folgende zwei Gastroführer:

 Feinschmecker Guide 2014

„Der Feinschmecker Restaurant Guide 2014“ und „Der Feinschmecker Guide – Weinläden in Deutschland“.

Was müsst ihr tun, um an der Verlosung teilzunehmen?

  • Hinterlasst mir unter diesem Beitrag einen Kommentar und gebt an, welches der zwei Bücher ihr gerne gewinnen würdet.
  • Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein, in Deutschland wohnen und eine gültige E-Mail-Adresse im hierfür vorgesehenen Feld angeben, unter der ich dich erreichen kann. Die E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt und von mir ausschließlich zum Zwecke der Gewinnbenachrichtigung genutzt.
  • Teilnehmen kannst du bis Sonntag, den 12.01.2014, 23:59 Uhr.
  • Der Gewinner hat ab dem Zeitpunkt meiner Benachrichtigung 1 Woche Zeit sich bei mir per E-Mail zu melden. Sollte dies nicht der Fall sein, wird das entsprechende Buch erneut verlost.
  • Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.
  • Über Likes auf Facebook würde ich mich natürlich freuen, jedoch ist dies keine Voraussetzung für die Teilnahme.
Viel Glück euch allen!
Elena

Random.org hat entschieden:


„Der Feinschmecker Restaurant Guide 2014“  geht an Juliane
&
„Der Feinschmecker Guide – Weinläden in Deutschland“ an Kukae

Herzlichen Glückwunsch ihr zwei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.