Zuppa inglese

Frohe Ostern allerseits!

Wenn ihr zu denjenigen gehört, die in letzten Wochen auf Süßes verzichtet haben, dann dürft ihr euch heute besonders freuen, denn es gibt wieder wie die letzten Aprilsonntage ein klassisches italienisches Dessert, passend zu meiner Blogreihe „Cucina italiana – Lerne alles zum Thema klassische Desserts“.

Bei der heutigen Nachspeise werden die meisten von euch vielleicht erstmal an eine Eissorte denken, da man den Namen wahrscheinlich schon am Tresen von italienischen Eisdielen gelesen hat. In Wirklichkeit handelt es sich bei diesem Nachtisch aber nicht um Eis, sondern es ist ein Schichtdessert, das meist in Gläser serviert wird und daraus genüsslich gelöffelt werden kann. Die Rede ist hier vom Klassiker „Zuppa inglese“.

Übersetzt heißt dieser Nachtisch „englische Suppe“, wobei trotz Recherche keine wirklich schlüssige Erklärung für diesen Namen finden konnte. Man sagt, dass dieses Dessert in Italien für eine englische Königin zubereitet wurde und der für England typische Trifle als Inspiration diente.

Optisch fällt dieser italienisch Klassiker vor allem aufgrund der roten Löffelbiskuit-Schicht auf. Traditionell wird hierbei der Likör „Alchermes“ benutzt, den man in Deutschland allem Anschein nach nicht so leicht findet. Falls es bei euch einen italienischen Supermarkt gibt, würde ich diesen als erste Anlaufstelle aufsuchen. Im Zweifelsfall nehmt sonst beim nächsten Italienurlaub ein Fläschchen mit 😉
Eine alkoholfreie Variante kann man durch Verwendung von Grenadinesirup zubereiten. Ist geschmacklich zwar nicht identisch mit dem Original, aber optisch kommt es diesem sehr nahe.

Bei den zwei Cremes handelt es sich um zwei Klassiker der italienischen Patisserie: die crema pasticcera (eine Art Vanillepuddingcreme) und die schokoladige Version davon. Die Zubereitung von diesen und das anschließende Abkühlen sind für die lange Zubereitungszeit des Desserts verantwortlich. Falls ihr am Tag des gewünschten Verzehrs nicht lange Zeit habt, könnt ihr beide ohne Probleme einen Tag vorher zubereiten.

Wie nun diese farbenfrohe Süßspeise hergestellt wird, erkläre ich euch nun Schritt für Schritt:

Rezept
Zuppa inglese
Gesamtzeit
2h

Zuppa inglese

Zutaten: (für 4 Personen)

Für die crema pasticcera:
  • 250ml Milch
  • ¼ Vanilleschote
  • 3 Eigelb
  • 75g Zucker
  • 20g Stärke
Für die Schokocreme:
  • 125ml Milch
  • 125ml Sahne
  • ¼ Vanilleschote
  • 4 Eigelb
  • 1/2 Vanilleschote
  • 10g Stärke
  • 10g Mehl
  • 50g Zartbitterkuvertüre
Für die Keksschicht:
  • 80ml Wasser
  • 40g Zucker
  • 40ml Alchermes (italienischer Kräuterlikör)
  • ca. 20 Löffelbiskuit (je nach Glasgröße)

Zubereitung:

Für die crema pasticcera:
  1. Die Milch, der Mark der halben Vanilleschote und die Schote selbst in einem Topf bei mittlerer Flamme bis kurz vor dem Kochen erhitzen.
  2. Währenddessen das Eigelb und den Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen und dann die gesiebte Stärke gut unterrühren.
  3. Anschließend die Schote aus der Milch nehmen und die Eigelbmasse hinzugeben. Bei schwacher Hitze so lange Rühren, bis eine dickflüssige Creme entsteht. Hierbei ist es wichtig wirklich dran zu bleiben, da die Konsistenz am Anfang sehr flüssig zu scheinen bleibt und dann aber sehr schnell dickflüssig wird und leicht anbrennen kann.
  4. Sobald die cremige Konsistenz erreicht ist die Masse in eine flache, breite Form verteilen, mit Frischhaltefolie zudecken und zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen.
    Achtung: Damit sich keine Haut auf der Oberfläche bildet, muss die Frischhaltefolie die Oberfläche der Cremeschicht berühren.
Für die Schokocreme:
  1. Schokolade grob hacken.
  2. Nun wird nach dem selben Prinzip wie oben beschrieben eine Abwandlung der crema pasticcera zubereitet, wobei ein Teil der Milch durch Sahne und ein Teil der Stärke durch Mehl ersetzt wird (siehe Zutatenliste Schokocreme).
  3. Sobald die Creme die richtige Konsistenz erreicht hat, wird die gehackte Schokolade so lange untergerührt bis diese geschmolzen ist und die Schokocreme eine einheitliche Farbe hat.
  4. Die Creme muss anschließend gekühlt werden. Dabei wie in Schritt 4 der crema pasticcera vorgehen.
Für den Alchermessirup:
  1. Das Wasser in einem Topf erwärmen, den Zucker dazugeben und darin lösen.
  2. Den Alchermes kurz unterrühren und die Flüssigkeit zum Abkühlen beiseitestellen.

Sobald die einzelnen Komponenten abgekühlt sind, kann man das Dessert in  Gläser schichten. Hierbei folgendermaßen vorgehen:

  1. Die Löffelbiskuits entsprechend der Glasform zuschneiden, kurz in den Alchermessirup eintauchen und anschließend den Boden des Dessertglases damit auslegen.
  2. Mit Hilfe eines Löffels oder unter Verwendung eines Spritzbeutels, eine Schicht Schokocreme auftragen.
  3. Eine weitere Keksschicht nach dem selben Prinzip wie zuvor hinzufügen.
  4. Das Dessert mit einer Schicht der crema pasticcera vollenden und bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren.

Zuppa inglese - klassisches italienisches Dessert

Vielleicht ist euch aufgefallen, dass auch bei dieser Nachspeise genau wie beim Zabaione extrem viel Eigelb benötigt wird. Das Eiweiß könnt ihr rein theoretisch bis zu zwei Wochen in eine gut verschlossene Frischhaltedose aufbewahren oder sogar über mehrere Wochen einfrieren. Ich selbst portioniere dieses und benutze es dann für entsprechende Rezepte, in denen nur Eiweiß benötigt wird.

Buon appetito 
Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.